Graswellpappe

graswellpappe-graspapier-struktur-faser-altpapier-frischfaser-THIMM.jpg

Graswellpappe ist der neue nachhaltige Trend in der Verpackungsindustrie. Zu Recht! Als Alternative zu Kunststoffverpackungen und als Ergänzung zu bestehenden Wellpappe-Produkten ist Graswellpappe ein optimales Verpackungsmaterial für die bisher noch kunststoffreiche Konsumwelt. Aus Graspapier hergestellt kann Graswellpappe ebenso wie Wellpappe verarbeitet und bedruckt werden. Überzeugen Sie sich selbst!

Graswellpappe ist aktuell stark im Gespräch. Nicht nur Verpackungshersteller beschäftigen sich mit der Thematik, auch der LEH (Lebensmitteleinzelhandel) beispielhaft mit Rewe und Penny sind Vorreiter. So werden bereits kunststoffbasierte Obstschalen für Äpfel gegen die nachhaltigen Trays aus Graswellpappe ausgetauscht. Doch damit nicht genug: Zweitplatzierungen aus Graswellpappe lassen sich perfekt im Rahmen von nachhaltigen Lebensmitteln und Produkten einsetzen und zahlen so auf eine wirkungsvolle und ganzheitliche Warenpräsentation ein.

Warum Graswellpappe?

Graswellpappe aus hundertprozentigem Graspapier besitzt den größtmöglichen Nachhaltigkeitsfaktor im Vergleich zu konventioneller Wellpappe. Das Graspapier besteht neben Graspellets ebenfalls aus Altpapier. Der jeweilige Anteil der Rohstoffe steht in einem 30:70 Verhältnis.

Natürlich ist es auch mit Graswellpappe möglich, die Zusammensetzung der Papiere zu variieren. Sowohl Wellenstoff und Testliner können in den Wellen sowie der Innendecke eingesetzt werden. Der Vorteil liegt dabei klar auf der Hand: Statt ausschließlich Zellstoff für Verpackungen zu nutzen, kann künftig Gras in ökologischen Verpackungen verarbeitet werden. Während der übliche Zellstoff aus Bäumen gewonnen wird, die über mehrere Jahre wachsen müssen, wird das Gras mehrmals im Jahr auf Ausgleichsflächen gemäht. Neben Treibhausgasen, Energie und Abwasser spart die Technologie auch Rohstoffe und hat ökologisch verbesserte Eigenschaften zu bieten.

Das Gras stammt von bisher nicht genutzten Grünflächen, sogenannten Ausgleichsflächen. Durch diese Nutzung werden zusätzliche Einnahmequellen für die Landwirtschaft generiert und schafft nachfolglich Arbeitsplätze für die Region. Die Ausgleichsflächen sind gesetzlich festgelegte und landwirtschaftlich bisher ungenutzte Flächen, die weder gedüngt noch chemisch behandelt wurden. Doch nicht nur in Deutschland finden sich solche Grasflächen, auch in Osteuropa, Südamerika und im südlichen Afrika können diese Grünflächen für die Herstellung von Graspapier und Graswellpappe genutzt werden.
Insgesamt unterscheidet sich die Herstellung von Graspapier technisch nur geringfügig von der normalen Papierherstellung. Im Gegensatz zur Herstellung von Frischfaser-Zellstoff aus Holzfasern ist kein chemischer „Aufkochprozess“ bei Graspapier notwendig. Das ist gut für die Umwelt und spart Wasser und Energie.

Die steigende Nachfrage aus dem Markt vom Handel und Kunden nach alternativen Rohstoffen und nachhaltigen Verpackungsmaterialien machen Graswellpappe zu einem wichtigen Trend Richtung Zukunft. Dabei spielt nicht nur die bessere Ökobilanz gegenüber holzbasierten Rohstoffen eine Rolle, sondern auch vorteilhafte Marketingaspekte wie die Schaffung eines USP und die optische Differenzierung am POS tragen zum Mehrwert von Graswellpappe bei.

Verpackungen aus Graswellpappe

Lebensmittelverpackungen aus Graswellpappe können dank ISEGA-Zertifikaten für den direkten Lebensmittelkontakt eingesetzt werden. Die Kombination von Grasfrischfaser und Recyclingfaser ermöglicht den direkten Kontakt mit trockenen, nicht-fettenden Lebensmitteln, sowie Lebensmitteln, welche vor dem Verzehr geschält oder gewaschen werden sollten.

Trays und Steigen aus Graswellpappe dienen als Tragehilfe für den Transport und gleichzeitig als Warenpräsentation.
Mit integrierten Stapelecken können Trays aus Graswellpappe aufeinander aufgesetzt werden und schützen dabei die einzelnen Produkte. Nicht nur für die Einsparung von Logistikkosten ein Pluspunkt, sondern auch eine wesentliche Handlings-Erleichterung für den Handel. Trays aus Wellpappe sind wie Verpackungen und Displays individuell bedruckbar und bieten dadurch vielfältige Kommunikationsmöglichkeiten für Verkaufsförderung und Markenpräsentation. Der Einsatz von Trays aus Graswellpappe reicht branchenübergreifend von Lebensmitteln über Getränke bis hin zu Kosmetika, Süßwaren und Elektro-Artikeln. Für jedes Produkt die passende Steige finden – wir helfen Ihnen dabei!

Steigen und Trays aus Graswellpappe können standardisiert oder individuell nach Produkt konstruiert werden.

Regalverpackungen aus Graswellpappe, auch Shelf.-Ready-Packaging (SRP) genannt, stehen für einen handelsgerechten Transport und eine schnelle Umsetzung und Platzierung im Handel. Regalverpackungen werden durch folgende fünf Anforderungen optimal für die gesamte Lieferkette definiert: Leicht zu identifizieren, leicht zu öffnen und zu platzieren, sowie einen leichten Abverkauf und eine reibungslose Entsorgung zu gewährleisten.
Regalverpackungen aus Graswellpappe sind vielfältig einsetzbar und zeigen sich oft im Lebensmittel- und FMCG-Bereich.

Displays aus Graswellpappe

Zweitplatzierungen sind die mobilen Anreizsysteme am POS. Aber nicht nur bei Verpackungen, sondern auch bei Displays spielt Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle. THIMM hat das erste Display aus Graswellpappe entwickelt, welches aktuell im Bikini Berlin bei FoodBuzz zu finden ist.
Das Besondere an Displays aus Graswellpappe? Nachhaltige und vegane Produkte von Start-ups finden zu Beginn nicht den direkten Weg ins Regal des LEH. Über Zweitplatzierungen in Form von Paletten- und Bodenaufstellern oder auch Thekendisplays präsentieren sich die neuen Produkte direkt am Regalende oder im Kassenbereich.

Graswellpappe kann für verschiedene Displayarten Anwendung finden. Neben Palettendisplays und Bodenaufstellern sind auch Thekendisplays mögliche Optionen für Zweitplatzierungen. Stärken von Graswellpappe zeigen sich auffällig in der schönen Faserstruktur und der außergewöhnlichen Wiedergabe der Druckfarben. Der Digitaldruck überzeugt vordergründig bei Druckbildern mit geringer Flächendeckung und kann als USP in Gestaltungen eingesetzt werden.

Perfekt im Doppelpack – Graswellpappe und Digitaldruck

Graspapier lässt sich unabhängig von der Beschaffenheit (unbehandelt oder weiß eingefärbt) bedrucken. Alle Druckverfahren sind dabei möglich. Die individuelle Struktur von Graspapier zeigt sich insbesondere, wenn Farbe auf das Material aufgebracht wird. Die Papierstruktur ist dabei weiterhin zu erkennen, was eine interessante und aufmerksamkeitssteigernde Wirkung hat.

Aufgrund der besonderen Haptik, Farbe und Oberflächenbeschaffenheit des Graspapiers sind bestimmte Rahmenbedingungen zu beachten. Unsere Experten bei THIMM helfen Ihnen die richtige Papiersorte für die Graswellpappe zu finden und somit ein optimales Druckergebnis für ihre Verpackungen und Displays zu gewährleisten. Mit dem gezielten Einsatz von Graswellpappe für umweltbewusste Zielgruppen und nachhaltige Produkte in Kombination mit dem hochwertigen Digitaldruck lassen sich vielfältige Möglichkeiten im Design realisieren.
Um die einmalige Struktur der Graswellpappe als USP zu nutzen, sollten Gestaltungselemente harmonisch mit den Strukturelementen in Einklang gebracht werden. So kann Graswellpappe Baustein und Element einer erstklassigen Ausgestaltung sein.

Vergleich von Digitaldruck auf gestrichenem sowie ungestrichenem Papier und Graspapier:

/ 3

Mögliche Anwendungsbereiche für Graswellpappe

Graswellpappe findet sich branchenübergreifend als Verpackung oder Display für verschiedenste Produktsorten wieder. Einige mögliche Beispiele für die Praxis sind:

  • Geeignet für Produkte, Sortimente und Marken mit Fokus auf Nachhaltigkeit
  • Lebensmittel im Bereich Bio / Fairtrade / UTZ: Kaffee / Tee, Schokolade, Obst / Gemüse, Milch und Milchprodukte
  • Naturkosmetik
  • Pharmaindustrie im Bereich der Naturheilkunde und Homöopathie
  • Heim & Garten mit Verpackungen für Rasen- und Pflanzensamen

Vorteile für Graswellpappe

  • USP und optische Differenzierung am Markt
  • Zu 100 % nachhaltig
  • Bessere Ökobilanz des Rohstoffs Gras gegenüber holzbasierten Rohstoffen
  • Rohstoff Gras ist schnell nachwachsender Rohstoff und ganzjährig mehrfach verfügbar
  • Gleiche Verarbeitung zu Wellpappe
  • Druck ähnlich zu Wellpappe
  • Vielfältige Einsatzgebiete und Anwendungen im Verpackungs- und Displaybereich insbesondere für nachhaltige bzw. biologische Produkte
Laden...
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mit Ihrem Besuch auf www.thimm.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.